«

»

Nov 08 2016

Beitrag drucken

Das bunte Kaninchengehege im Herbst

Heute möchte ich euch zeigen wie ich die anstehenden Herbstarbeiten im Garten nutze um meinen Kaninchen ein Freude zu bereiten.

 

Laub und Herbstfrüchte:

Ich versuche das Laub in den Beeten weitestgehend unangetastet zu lassen. Insekten und andere Tiere brauchen diese wärmende Schicht in der kalten Jahreszeit. Aber auf den Laufwegen im Garten wird es bei feuchtem Wetter schnell zur Rutschgefahr auf meinem abendlichem Weg zum Kaninchengehege.

wp_20160906_19_40_45_pro_29435246391_o

Mein Kaninchengehege ist 16m² groß plus einem angrenzendem Schutzraum in der Gartenhütte und wird ganzjährig von meinen beiden Kaninchen Julius und Butter bewohnt. Tagsüber genießen sie Freilauf im kompletten Garten, daher sind ihnen alle Bäume und Pflanzen, die bei mir im Garten wachsen, bekannt.

 

Das Laub ist schnell zusammen gekehrt und in Gehege verfrachtet. Hier und da steckt auch noch ein sehr reifer Apfel mit drin. Julius findet es wie man sieht herrlich 🙂

 

wp_20161106_12_52_52_pro

 

Wenn meine Kaninchen heute Abend nach dem Freilauf wieder ins Gehege kommen werden die Laubhaufen durchsucht, durchwühlt, im Gehege verteilt und als warmer Ruheplatz genutzt:

 

wp_20161106_12_50_51_pro

Ist das Gehege nicht herrlich bunt geworden?

wp_20161106_12_50_58_pro

Notice

  • Wenn ihr euren Kaninchen auch Laub geben möchtet, achtet bitte darauf euch nur am Laub ungiftiger Bäume zu bedienen. Gerne helfen wir euch weiter wenn ihr euch nicht sicher seid.
  • Auch möchte ich auf die Gefahr hinweisen, dass man mit dem Laub auch ungebetene Gäste wie Haarlinge oder Milben ins Gehege einladen könnte. Hier muss jeder Halter selbst das Risiko für sich abwägen. Ich habe mich hier nur im eigenen Garten bedient, den meine Kaninchen täglich durchqueren.
  • Dieses Jahr haben Kaninchen vielerorts mit lebensgefährlichen Infektionen durch Myxomatose und RHD(2) zu kämpfen. Auch ich habe 3 meiner 5 Kaninchen an die Myxomatose verloren. Wenn ihr also Laub sammeln geht, würde ich euch zum eigenen Garten oder Gärten von Freunden und Nachbarn raten, bei denen ihr relativ sicher ausschließen könnt dass sich dort infizierte Wildkaninchen aufgehalten haben. Die Erreger überstehen leider doch eine sehr lange Zeit, auch bei dem aktuellen Usselwetter.

 

„Unkraut“:

Desweiteren wächst bei mir im Garten vieles, das allgemein als „Unkraut“ betitelt wird. Meine Kaninchen und ich finden Unkräuter toll. Kapuzinerkresse z.B. esse selbst ich gern.

Alle paar Tage werden ein paar dieser Unkräuter ins Kaninchengehege verpflanzt. Ok, ich gebe zu, es ist der Pflanze gegenüber reichlich unfair, denn lange wird sie dort nicht mehr in ihrer vollen Pracht wachsen dürfen 😉 Aber die Kaninchen lieben es. Jeden Abend schauen sie als erstes in ihren Blumentopf, ob nicht vielleicht während ihres Auslaufs wieder etwas gewachsen ist 🙂

 

wp_20161106_12_53_04_pro

Oh du kleine Distel, ich fürchte der Julius ist dir schon auf der Spur!

 

 

Kompost:

Auf dem folgenden Bild seht ihr meine hübsche Butter, wie sie sich in der Buddelecke austobt. Wer seinen Kaninchen schonmal eine Sand- oder Buddelecke/-kiste eingerichtet hat weiß, dass sie selten nur zum Buddeln genutzt wird und schnell als Toilette verkommt. Den Inhalt kann man folglich regelmäßig auswechseln. Jedes Mal neue Bioerde oder Sand kaufen, vom Auto durchs Haus die Treppe runter in den Garten schleppen und ebenso die alte Erde zurück transportieren… Nee, nicht mit mir.wp_20161106_13_00_05_pro

Wir kompostieren. Regelmäßig wandert die verunreinigte Erde zusammen mit anderen Gartenabfällen aus dem Kompost, und im Gegenzug kann ich mir aus dem unteren Teil des Kompost schöne frische Bio-Kompost-Erde heraus kratzen. Einige Wochen später haben die Gezeiten und fleißige Würmer und Käferchen auch aus der „dreckigen Erde“ wieder beste Qualität gezaubert. Und so profitiert auch das Gemüsebeet von der Kaninchenhaltung.

 

 

Important!

Es gibt noch soooo viel mehr Möglichkeiten seine Kaninchen und Nager durch „Abfälle“ aus der Gartenarbeit eine Freude zu bereiten. Nächste Woche schneiden wir unsere Obstbäume zurück. Knabberholz für alle! 😀

Wenn ihr noch mehr Ideen habt, freue ich mich über eure Einsendungen (katrin.schrankel@nagerschutz.de) und stelle sie gerne hier vor.

 

 

 

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Über den Autor

Kati

Vorsitzende, Pflegestelle und Ansprechpartner

Nagetiere und Kaninchen haben mich von Klein auf begleitet und begeistert. Durch meine Arbeit für den Nagerschutz e.V. hoffe ich meinen Teil dazu beitragen zu können dass unsere Schützlinge als kleine Tiere mit großen Ansprüchen wahrgenommen werden und veraltete Haltungsanforderungen endlich von der Bildfläche verschwinden.
Für Kaninchen, Chinchillas, Farbmäuse, Mongolische und persische Rennmäuse, Zwerghamster und Ratten bin ich dein Ansprechpartner :-)

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://nagerschutz-blog.de/das-bunte-kaninchengehege-im-herbst/

Schreibe einen Kommentar