«

»

Sep 30 2016

Beitrag drucken

[Degus] Eine Happy-End-Geschichte

Aus zwei einsamen Degu-Männern wurde eine spannende Männer-WG!

Ich, Degu Jo, war mit meinem  Bruder Bo über den Tierfachhandel sehr jung zu Degu-Neulingen gekommen, die sich zwar vorher eingelesen, aber keine Erfahrung hinsichtlich Krankheiten und Wachstum hatten.
Nachdem mein Bruder Bo kurze Zeit später mit Flüssigkeit im Bauchraum gestorben war, und ich Würmer vom Züchter mitgebracht hatte, war es kein toller Start in mein Leben. Ich hatte sehr um meinen kleinen Bruder getrauert, denn ich war damals stiller und ruhiger geworden.

Meine Menschen waren nun auf der Suche nach einem einsamen unkastrierten Degu-Mann,denn eine Kastration bei Degus ist nicht ohne Risiko, und ich war nach der Behandlung von den Wurmkuren durch den Tierarzt noch nicht so kräftig wie andere Degus in meinem Alter.

Im Tierheim Dormagen wurden meine Menschen fündig, jedoch war dieser Degu-Mann schon 2-3 Jahre alt und ich erst 4 Monate, also im Flegelalter.

Es wurde eine herausnehmbare Abtrennung aus unbehandeltem Naturholz und sehr feinem Kaninchendraht gebaut, bevor Lex aus Dormagen in der Woche vor Weihnachten abgeholt werden konnte.

Obwohl wir beiden Degus (auch äußerlich) sehr verschieden waren, hatten wir uns an der Abtrennung sehr gut verstanden. Wir haben uns sogar durch den Kaninchendraht versucht, zu putzen. Auch , wenn mal ein Schwanz auf die Seite des Anderen herüber kam, wurde dort nicht hineingebissen oder ähnlicher Unsinn getrieben, Hauptsache nicht mehr allein!

Nur beim Futter hört die Freundschaft natürlich auf!

Da alles für meine Menschen so perfekt aussah, wurde die Abtrennung nach 3 Wochen herausgenommen. Die ersten Minuten liefen toll, da wurde sich erstmal ausgiebig geputzt.

Jo&Lex 1

Wir mussten uns zusammenraufen

Aber dann wollte ich wieder Chef sein, wie früher über meinen Bruder, und Lex hat mich bei dem ersten Kämpfchen in einer gemeinsamen Rolle aus Versehen in den Fuß gebissen.

Sofort kam die Abtrennung wieder hinein, und ich vom Tierarzt ein Antibiotikum-Depot unter die Haut, mein geliebtes Sandbad musste für eine Woche raus, und meine Menschen baten die Deguhilfe Süd um Rat, denn aufgeben wollten sie nicht. Auch der einsame Lex aus dem Tierheim Dormagen war meinen Menschen ans Herz gewachsen.

Jetzt wurden wir beiden Degus ca. 8 Wochen auf unsere Vergesellschaftung fachkundig vorbereitet.

Jo & Lex 2

Es gab neues, degugerechtes Zubehör

Dabei wurden die bepinkelten Einrichtungsgegenstände nicht gereinigt, sondern vom einen zum anderen Degu nur ausgetauscht.

Als der große Tag gekommen war, kam eine nette Dame (von der Deguhilfe) hinzu, um unsere Vergesellschaftung zu begleiten, und zusätzlich meinen Menschen viele Tipps für die Zukunft mit auf den Weg zu geben. Auf diesem Weg herzlichen Dank von uns kleinen Degus und meinen Menschen für diesen Einsatz.

Meine Menschen haben u.a. gelernt, dass wir beiden kleinen Kravallbrüder erkennen müssen, dass es noch einen Chef über uns gibt … (immerhin wohnen wir bei ihnen und sie müssen nicht jeden Aufstand von uns kommentarlos hinnehmen! 😉 )

Seitdem sind wir beiden Degu-Männer unzertrennlich und überglücklich!

Jo & Lex 3

Endlich wieder kuscheln!

Jetzt macht das Rennen, Spielen, das gegenseitige Putzen, und kleine harmlose Kämpfchen (wie sich das für richtige Männer gehört), sowie das Nestbauen aus frischem Heu, wieder Spaß und Freude.

Degus sind sehr intelligente Tiere, was von ihren Menschen oft unterschätzt wird.

Wir wünschen allen einsamen Degus so viel Glück auf ein HappyEnd wie bei uns, den  Kravallbrüdern – Jo und Lex.

Jo & Lex 4

Das ist wahre Freundschaft

 



Herzlichen Dank an Familie B. aus Hilden für diese schöne HappyEnd-Geschichte und die tollen Fotos! 

Auch im Namen der Deguhilfe Süd möchte ich mich für die vorbildliche Umsetzung der besprochenen Verbesserungen und Tipps bezüglich der Deguhaltung bedanken. Und nicht nur die Degus werden hier verwöhnt: ein Mittagessen à la carte gibt es nicht bei vielen Beratungen! :mrgreen:

Daher nochmals vielen Dank für die problemlose Zusammenarbeit und den netten Kontakt, es war mir eine Freude, einer so netten Familie die Eigenarten und die Sprache ihrer Degus näher zu bringen!

Diese kleine Geschichte zeigt deutlich, dass wir Menschen das Verhalten unserer Tiere erstmal deuten lernen müssen, um sie korrekt einschätzen zu können. Nicht zuletzt sieht man natürlich auch, dass man bei der Integration eines neuen Tiers bzw. der Zusammenführung fremder Tiere bei Degus zwar viel Geduld braucht, diese sich aber letzten Endes auszahlt.

Wir wünschen den Krawallbrüdern noch viele glückliche, gemeinsame Kuscheljahre!

Important!

Solltet auch Ihr Schwierigkeiten bei einer Zusammenführung haben, wendet Euch doch bitte an erfahrene Halter, die Euch unterstützen. Auch wenn wir räumlich aufgrund zu großer Entfernung nicht überall dabei sein können, so stehen wir doch telefonisch auf jeden Fall zur Seite, um Mut zu machen und die Situation objektiv einzuschätzen!
 

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Über den Autor

Julia R.

Hoffnungslose Optimistin trotz Erfahrung …

" Wer kämpft, riskiert eine Niederlage. Wer nicht kämpft, hat schon verloren! "

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://nagerschutz-blog.de/degus-eine-happy-end-geschichte/

Schreibe einen Kommentar