«

»

Mrz 07 2018

Beitrag drucken

Der Roborowski Zwerghamster (Phodopus roborovskii)

Systematik: Der wissenschaftliche Name des Roborowski Zwerghamsters lautet Phodopus roborovskii. Dabei bezeichnet Phodopus die Gattung Kurzschwanz-Zwerghamster und der Zusatz roborovskii  ist auf den russischen Wissenschaftler Wsewolod Iwanowitsch Roborowski zurückzuführen, der den schließlich nach ihm benannten Hamster 1894 auf einer Expetition in das Nan Shan Gebirge in Nordchina entdeckte. Der Roborowski Zwerghamster, auch Wüstenzwerghamster oder kurz Robo genannt, gehört zu der Unterfamilie der Hamster (Cricetinae) in der Familie der Wühler (Cricetidae) und der Überfamilie der Mäuseartigen (Muroidea), die  den Mäuseverwandten (Myomorpha) untergeordnet werden.

Roborowski Zwerghamster in wildfarben

Natürlicher Lebensraum: Der Roborowski Zwerghamster ist in der Wüstensteppe Gobi und den angrenzenden Wüstenregionen Nordchinas und der Mongolei heimisch. Der Einzelgänger bewohnt dort Sandgebiete mit kargem Pflanzenbewuchs. Gräbt er seinen Bau selbst, besteht dieser aus einem langen Tunnel, der zu einem kugeligen Nest führt. Das Nest wird mit Wolle von Trampeltieren und Hausschafen ausgestattet und neben dem Schlafplatz befindet sich auch ein Nahrungsvorrat in der Kammer. Selten werden Verzweigungen oder eine zusätzliche kugelförmige Kammer angelegt. Es kommt aber auch immer wieder vor, dass der Robo verlassene Bauten von anderen Nagetieren bewohnt. Er ernährt sich fast ausschließlich von Pflanzensamen, Kräutern und kleinen Insekten. Auch die Aufnahme von Schnecken wurde schon beobachtet. Die Populationsdichte ist gering, der Bestand ist jedoch nicht gefährdet. Der kleine Hamster ist ein häufiges Beutetier der Waldohreule.

Körperliche Merkmale, Verhalten und Fortpflanzung: Ein ausgewachsener Robo bringt bei einer Körperlänge von 5-9cm ein Gewicht von 20-30gr auf die Waage. Damit ist er der kleinste der bekannten Hamsterarten. Das Fell eines wildlebenden Roborowski Zwerghamsters ist auf dem Rücken beige bis rötlich mit grauer Unterwolle, der Bauch ist weiß. Über den Augen befindet sich ein weißer Fleck. Anders als beispielsweise beim Dsungarischen Zwerghamster haben Robos keinen Aalstrich auf dem Rücken. Das Winterfell ist heller und gräulicher als das Sommerfell, sodass sie in den Sandgebieten, die sie üblicherweise bewohnen, perfekt getarnt sind. Mittlerweile sind auch weiß gescheckte, ganz weiße und cremefarbene Zuchtformen bekannt.

B

Roborowski Zwerghamster in gescheckt (mottled)

Die Ohren sind etwa 1 – 1,5cm lang und ragen deutlich aus dem Fell heraus. Der Hamster reagiert auf Geräusche, indem er die Ohrmuscheln in die entsprechende Richtung dreht. Die Pfoten sind behaart und ermöglichen ihm so den sicheren Tritt auf Sand und Steinen. Zusätzlich schützt das kurze Fell die Pfoten vor extremen Temperaturen.

Die kleinen Hamster sind sehr flink, ihre Art wirkt fast hektisch. Sie sind das ganze Jahr über dämmerungs- und nachtaktiv, im Winter etwas weniger als im Sommer. Auf der Suche nach Nahrung legen sie jede Nacht mehrere Kilometer zurück.

Ab einem Alter von 29 Tagen setzt die Geschlechtsreife ein. Ein Weibchen bringt in der natürlichen Fortpflanzungsperiode vom Frühjahr bis zum Herbst drei bis vier Würfe mit je 4-8 Jungen zur Welt. Die Jungen sind nackt, Augen und Ohren sind geschlossen und die Zehen zusammengewachsen. Die Entwicklung ist rasant. Bereits nach 14 Tagen beginnen die Kleinen feste Nahrung zu sich zu nehmen und fangen an, die Umgebung des Baus zu erkunden. In der Heimtierhaltung müssen die Jungtiere nach 29 Tagen nach Geschlechtern getrennt werden, um weiteren Nachwuchs zu vermeiden. In gleichgeschlechtlichen Gruppen verbringen sie die nächsten 5-6 Wochen, um das typische Hamsterverhalten zu erlenen. Anschließend sollte die Einzelhaltung beginnen, dauerhafte Gruppenhaltung sorgt bei den Einzelgängern für ernormen Stress und führt in den meisten Fällen zu heftigen Streitereien, bei denen sich die Tiere verletzten und sogar töten können.

In der Natur beträgt die Lebensdauer eines Roborowski Zwerghamsters lediglich 1 – 1,5 Jahre. Vielen Hamstern wird hier der harte Winter zum Verhängnis. In der Heimtierhaltung wird diese Lebenserwartung jedoch häufig überschritten.

DSC_9857Besonderheiten in der Heimtierhaltung: Aufgrund ihrer flinken, leicht hektischen Art sind die Winzlinge tolle Beobachtungstiere. Im Vergleich zu den anderen Zwerghamsterarten werden Roborowski Zwerghamster nur in den seltesten Fällen zahm. Aus diesem Grund sind sie für einen Auslauf nicht geeignet. In ihrem Gehege wünschen sie sich viele Versteckmöglichkeiten, gerade auf großen offenen Flächen wie beispielsweise einer Rennbahn. Da sie absolute Sandliebhaber sind, sollte mindestens ein Drittel oder sogar die Hälfte des Geheges mit Sand ausgestattet sein, den sie auch zur Fellpflege benötigen. Große Freude kann man ihnen mit einem Sand-Lehm-Gemisch machen,  in dem sie tolle Gänge anlegen können. Sie sind sehr schlechte Kletterer, sodass das Gehege möglichst ebenerdig sein sollte. Bei der Einrichtung ist unbedingt darauf zu achten, dass sich der Hamster nirgendwo durch Abstürzen verletzen kann. Wegen seiner geringen Körpergröße genügt ein Laufrad mit einem Mindestdurchmesser von 20cm im Gegensatz zu 25cm bei den anderen Zwerghamsterarten.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Roborowski-Zwerghamster

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Über den Autor

Julia

Pflegestelle und Ansprechpartner für Farbmäuse, Sponsorenbetreuung

Farbmäuse begleiten mich nun schon seit vielen Jahren. Ich möchte mein angesammeltes Wissen und meine Erfahrungen mit anderen Maushaltern und allen Interessierten teilen und so meinen Teil dazu beitragen, einigen Mäusen ein schöneres Leben zu bieten, richtige Informationen zu verbreiten und falsche Haltungsempfehlungen zu verdrängen.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://nagerschutz-blog.de/der-roborowski-zwerghamster-phodopus-roborovskii/

Schreibe einen Kommentar