«

»

Nov 25 2018

Beitrag drucken

Milben und Pilzbefall bei Zwerghamstern

Notice

Der Artikel ersetzt weder den Besuch bei einem hamsterkundigen Tierarzt, noch soll er Anreiz zu eigenständigen Behandlungen geben!

Die empfohlenen Behandlungsansätze und Angaben zu Medikamenten und Dosierungen sollen lediglich eine Richtlinie darstellen. Leider kennen sich viele Tierärzte mit so kleinen Tieren wie Zwerghamstern nicht sehr gut aus. In diesem Fall soll der Artikel einige Anreize geben, auf die du deinen Tierarzt aufmerksam machen kannst.

 

Kratzt sich dein Zwerghamster mehr als sonst, sieht sein Fell stumpf oder struppig aus oder gibt es sogar kahle oder schorfige Stellen, kann das viele verschiedene Ursachen haben. Eventuell hat dein Hund oder deine Katze oder sogar du selbst Milben von draußen mitgebracht oder ein neues Tier ist bereits bei der Ankunft befallen. Sind einmal Milben im Haushalt vorhanden, ist die Übertragung auf den Zwerghamster schnell passiert. Allerdings müssen nicht immer unbedingt Milben die Übeltäter sein. Pilzsporen finden sich nahezu überall, führen aber nur zu Symptomen, wenn das Immunsystem deines Zwerghamsters zu sehr geschwächt ist. In jedem Fall solltest du auch nur leicht ausgeprägten Symptomen nachgehen, um den Befall bereits eindämmen zu können, bevor er den Höhepunkt erreicht.

Symptome:

  • Der Zwerghamster kratzt sich sehr häufig. Eventuell entstehen dadurch sogar wunde Stellen. Bei einem Pilzbefall tritt jedoch in der Regel kein vermehrter Juckreiz auf.
  • Das Fell wird lichter oder es treten sogar ganz kahle Stellen auf.
  • Die Haut ist gerötet und/oder schuppig.
  • Bei einem Pilzbefall: Die Ohren und Augenränder, in extremen Fällen auch die Pfoten, sind extrem schuppig. (Dies tritt bei einem Befall mit Demodex-Milben nicht auf und bietet eine gute Unterscheidungsmöglichkeit.)

 

Ist ein Tierarztbesuch erforderlich? Ja, vereinbare kurzfristig einen Termin bei einem hamsterkundigen Tierarzt.

 

Diagnostik: Der Tierarzt sollte den Zwerghamster zunächst sehr genau anschauen und den Zustand des Fells und der Haut begutachten. Um einen Pilzbefall festzustellen, sollte der Hamster mit einer Woodschen Lampe abgeleuchtet werden. Damit können Fadenpilze (Dermatophyten) nachgewiesen werden, da diese in den meisten Fällen unter der Woodschen Lampe grünlich leuchten. Sollten mithilfe der Woodschen Lampe keine Dermatophyten sichtbar gemacht werden können, bedeutet das leider nicht automatisch, dass der Zwerghamster nicht von Pilzen befallen ist. Es könnte sich auch um einen Befall mit Hefepilzen handeln.

Zur weiteren Diagnostik sollten Hautschuppen und etwas ausgezupftes Fell unter dem Mikroskop untersucht werden. Eventuell kann auch ein kleines oberflächliches Hautgeschabsel genommen und unter dem Mikroskop untersucht werden. Einige Milben sitzen nämlich ausschließlich unter der Haut. Sollten so keine Parasiten gefunden worden sein, sollte noch eine Pilzkultur angelegt werden. Dies kann allerdings bis zu 4 Wochen dauern.

Bleiben all diese Untersuchungen ohne Befund, heißt es leider trotzdem nicht, dass der Zwerghamster keinen Pilzbefall oder Milben hat. Es könnte sein, dass sich auf den Hautstellen und Fellproben, die unter dem Mikroskop untersucht wurden, einfach keine Milben bzw. Pilze befinden, der Hamster aber dennoch befallen ist. Einige Milben, wie die rote Vogelmilbe und die Rattenmilbe, leben nicht auf dem Wirt und suchen ihn nur für etwa 15–20 Minuten auf. Anschließend verstecken sie sich in der Nähe des Schlaf- oder Futterplatzes des Zwerghamsters, sodass sie beim Tierarzt sehr wahrscheinlich nicht sichtbar sind. Diese Milbenarten befallen auch den Menschen und sind mit bloßem Auge sichtbar. Untersuche also den Schlaf- und Futterplatz gut und schaue genau, ob du dort Milben entdecken kannst. Dies ist vor allem dann wichtig, wenn du an deinem Körper auch kleine, juckende Bissstellen hast. Auch Haarlinge sind mit bloßem Auge erkennbar. Diese leben aber dauerhaft auf dem Wirt. Wenn du kleine Tierchen umherkrabbeln siehst, klebe diese vorsichtig – sie dürfen nicht zerquetscht werden – auf ein Stück Tesafilm und lasse es von deinem Tierarzt unter dem Mikroskop untersuchen.

Wurde bei deinem Zwerghamster ein Pilzbefall festgestellt, sollte eine gründliche Allgemeinuntersuchung folgen. Die Pilzsporen finden sich meist ohnehin im Fell des Hamsters, im Streu und auf dem Inventar im Gehege. Sichtbare Symptome sind somit meist auf ein schlechtes Immunsystem zurückzuführen. Die Ursache dafür liegt oft in einer anderen Erkrankung. Insbesondere sollte eine Kotprobe untersucht werden. Gleiches gilt auch für Demodex-Milben. Diese leben auf jedem Zwerghamster und werden bereits von der Mutter auf die Jungtiere übertragen. Zu Symptomen kommt es erst, wenn das Immunsystem zu sehr geschwächt ist und die Milben sich aus diesem Grund extrem vermehren können.

 

Behandlung: Die Behandlung richtet sich sehr stark nach der Pilz- bzw. Milbenart, mit der dein Zwerghamster befallen ist. Deshalb ist die Bestimmung der genauen Art sehr wichtig.

  • rote Vogelmilbe / Rattenmilbe: Bei diesen Milbenarten hat sich der Einsatz von Raubmilben bewährt. Die Raubmilben können im Internet bestellt werden und fressen die anderen Milben auf. Dabei kriechen sie in jede Ritze und erwischen auch gut versteckte Vogel- bzw. Rattenmilben. Sind keine „fremden“ Milben mehr vorhanden, fressen sie sich gegenseitig auf. Raubmilben sind für deinen Zwerghamster und dich vollkommen ungefährlich und es ist kein Einsatz von weiteren Medikamenten wie Spot-ons oder Desinfektionsmitteln erforderlich.
  • Haarlinge: Um Haarlinge wieder loszuwerden, empfiehlt sich die Behandlung mit Stronghold. Der Zwerghamster bekommt zwei mal im Abstand von 3 Wochen einen kleinen Tropfen des Präparats in den Nacken getropft. Dazu muss das Fell ein wenig gescheitelt werden, damit das Mittel direkt auf die Haut gelangt. Achte darauf, keinesfalls zu viel zu verwenden, da eine Überdosierung sehr gefährlich für den Hamster sein kann. Um ganz sicher zu gehen, kannst du auch eine dicke Nadel mit stumpfer Spitze in das Medikament eintauchen und es deinem Hamster mit der Nadel vorsichtig in den Nacken geben oder du ziehst eine kleine Menge in einer 1ml Spritze auf.
    Haarlinge sind sehr leicht zu übertragen, deshalb sollten insbesondere andere Zwerghamster, die sich den Auslauf mit dem betroffenen Tier teilen, mitbehandelt werden. Eventuell kann es auch sinnvoll sein, auch alle anderen Tiere, wie Hunde, Katzen oder andere Kleintiere, zu behandeln.
  • Demodex-Milben: Die Behandlung von Demodex-Milben ist extrem langwierig, sodass eine Heilung innerhalb der Lebenszeit des Hamsters nicht möglich ist. Der Befall kann aber gut eingedämmt werden, sodass kaum Symptome erkennbar sind. Die Behandlung erfolgt mit Stronghold, Advocate oder Dectomax und muss mehrfach wiederholt werden. Die ersten 2-3 Behandlungen erfolgen im Abstand von 10 Tagen. Ist der Zwerghamster dann beschwerdefrei, erfolgen die nächsten beiden Behandlungen im Abstand von 14 Tagen, danach im Abstand von 3 Wochen, dann 4 Wochen und so weiter. Sobald wieder Symptome zu sehen sind, muss der Behandlungsabstand verkürzt werden!
  • Pilzbefall: Die Wahl des Medikaments hängt stark davon ab, welche Pilzsporen bei deinem Hamster gefunden wurden. Bei einer Infektion mit Fadenpilzen (Dermatophyten) haben sich Griseo CT-Tabletten bewährt, die über mehrere Wochen ins Trinkwasser gegeben werden. Eine Alternative ist Itrafungol, das im Vergleich zu anderen Antipilzmitteln eine recht gute Verträglichkeit aufweist. Die Behandlung mit Itrafungol erfolgt über insgesamt 6 Wochen. Dabei bekommt der Zwerghamster in der ersten, dritten und fünften Woche täglich jeweils 0,005ml pro 10g Körpergewicht oral verabreicht. In der zweiten, vierten und sechsten Woche erfolgt keine Medikamentengabe. In hartnäckigen Fällen kann die tägliche Dosis verdoppelt werden. Die Behandlung von Hefepilzen kann beispielsweise mit Clotrimazol erfolgen.
    Wichtig ist auch, die Form des Medikamentes dem Charakter des Zwerghamsters anzupassen. Für sehr scheue Tiere ist zum Beispiel eine Badebehandlung überhaupt keine Option.
    Häufig wird vom Tierarzt Surolan verordnet. Von diesem Medikament ist allerdings eher abzuraten, da es nur auf kahlen Stellen ohne Fell aufgetragen werden sollte. Üblicherweise ist der Pilz aber überall im Fell verteilt, auch, wenn augenscheinlich nur einzelne Stellen betroffen sind.

In allen Fällen empfiehlt sich die zusätzliche Gabe von Vitamin B-Komplex, um die Leber und Nieren zu schützen, die von den meisten Milben- und Pilzmitteln stark angegriffen werden. Vitamin B-Komplex gibt es in Tablettenform im Drogeriemarkt. Noch besser geeignet ist Catosal, das entweder vom Tierarzt gespritzt oder täglich oral verabreicht werden kann. Catosal unterstützt zusätzlich das Immunsystem und trägt somit zu einer schnelleren Heilung bei.

 

Besonderheiten in der Pflege:

  • Bei Vogel- bzw. Rattenmilben: Um den Befall zunächst etwas einzudämmen, kannst du das Gehege deines Hamsters, vor allem den Schlaf- und Futterplatz gründlich mit heißem Wasser reinigen. Desinfektionsmittel sollten nicht verwendet werden, da sie auch die Raubmilben abtöten können, wenn Spuren zurückbleiben. Nach der Reinigungsaktion kannst du die Raubmilben ausbringen und musst nichts weiter tun, als abzuwarten. Achte darauf, dass die Menge an Raubmilben für den vorhandenen Raum ausreichend ist.
  • Bei einem anderen Milbenbefall: Das gesamte Gehege und ggf. auch der Auslauf müssen gründlich gereinigt und desinfiziert werden. Holzgegestände können bei 120 Grad etwa eine Stunde im Ofen ausgebacken oder mehrfach mit kochendem Essigwasser übergossen werden. Achte dabei unbedingt darauf, dass das Wasser auch in alle Ecken und Ritzen kommt. Das Gehege sollte mit einem Dampfreiniger oder einem Desinfektionsspray, zB. Bactazol, gründlich gereinigt werden. Bevor der Zwerghamster wieder einziehen kann, muss das Desinfektionsspray gründlich abgewaschen werden! Streu, Grasnester, Hanfmatten und Co. sollten in geschlossenen Säcken entsorgt werden. Sauge anschließend gründlich durch, um die Verbreitung der Milben durch gekrümeltes Streu zu vermeiden. Die Reinigungsaktion muss ggf. mehrfach wiederholt werden (immer zu den Behandlungszeitpunkten).
  • Bei einem Pilzbefall: Pilzsporen finden sich nahezu überall in unserer Umgebung und insbesondere im Hamsterheim. Sie sind sehr resistent und können kaum vollständig beseitigt werden. Durch eine gründliche Reinigung wie oben beschrieben, können die Pilzsporen etwas eingedämmt werden. Die Reinigung müsste alle 7 Tage wiederholt werden. Allerdings ist hier unbedingt abzuwägen, ob der Nutzen den damit verbundenen Stress für den Hamster aufwiegt. Oberste Priorität sollte die Unterstützung des Immunsystems des Zwerghamsters sein, da dies entscheidend für die Heilung ist. Die ständige Reinigung und der damit verbundene Stress führt allerdings oft zu einer zusätzlichen Beanspruchung des Immunsystems und ist somit kontraproduktiv.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Über den Autor

Julia

Pflegestelle und Ansprechpartner für Farbmäuse, Sponsorenbetreuung

Farbmäuse begleiten mich nun schon seit vielen Jahren. Ich möchte mein angesammeltes Wissen und meine Erfahrungen mit anderen Maushaltern und allen Interessierten teilen und so meinen Teil dazu beitragen, einigen Mäusen ein schöneres Leben zu bieten, richtige Informationen zu verbreiten und falsche Haltungsempfehlungen zu verdrängen.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://nagerschutz-blog.de/milben-und-pilzbefall-bei-zwerghamstern/

Schreibe einen Kommentar